(…) Stellen Sie sich ein “Novecento” im grünen Rheinland vor, wo die Geschichte, genau wie in dem kolossalen Film von Bertolucci, in den Geschichten lebt und unvermeidlich aber leise erscheint:

Wo sich alles verändert und im Grunde genommen gleich bleibt. Der Nationalsozialismus, die Tragödie der zwei Weltkriege, die amerikanische Welle, der Fortschritt des XX. Jahrhunderts, alles geht vorbei, es sind aber immer die „Taten“ der Dorfbewohner, die wichtig sind, ihre Lieben und beruflichen Erfolge, Begabungen und Verrücktheiten, Erfindungen und Demütigungen, ihre Flucht und ihre Wiederkehr (…)

 

Gabriele Porro in IL GIORNO, 3.9.1984